Botschaft der Vereinigten Mexikanischen Staaten

Das Projekt

Die Botschaft der Vereinigten Mexikanischen Staaten zählt zu den architektonisch auffälligsten Gebäuden im Tiergarten Dreieck. Der Neubau in der Klingelhöferstraße 3 wurde nach einem Entwurf der mexikanischen Architekten Gonzales de León und Francisco Serrano errichtet. Sie wollen mit ihrem Botschaftsgebäude ein unverwechselbares und repräsentatives Bild Mexikos schaffen. Der Bau gilt als einer der wichtigsten Beiträge der modernen Architektur in Berlin. So ist der Eingangsbereich 18 Meter hoch und rahmt zwei vertikale Pfostenflächen ein. Je nach Betrachtungsweise rufen sie verschiedene Effekte hervor, die Architektur wirkt sehr transparent. Die Botschaft, die rund 3.800 Quadratmeter Geschossfläche bietet, wurde im November 2000 eröffnet. Hier hat auch das Kulturinstitut von Mexiko in Deutschland seinen Sitz, der große Eingangsbereich und die Ausstellungshalle werden u.a. für Kunstausstellungen genutzt.

Architektur:
Gonzales de León und Francisco Serrano
Gewerbefläche:
1.540 m²

Die Lage

Die Botschaft Mexikos steht sehr exponiert auf dem Tiergarten Dreieck und schließt an das Areal der Nordischen Botschaften an. Dieser Standort zeichnet sich durch die Nähe zur deutschen Regierung sowie zu wichtigen politischen und wirtschaftlichen Institutionen in Berlin aus. Die Wege zu Ministerien, Parteizentralen, Wirtschaftsorganisationen und kulturellen Orten sind kurz, so befindet sich die Parteizentrale der CDU nur wenige Meter entfernt ebenfalls auf dem Tiergarten Dreieck, das von der Groth Gruppe entwickelt und realisiert wurde. Die Botschaft Mexikos zählt zu den prominentesten Orten des Botschaftsviertels in Berlin.